Mir wurde die Tage die Frage gestellt, ob ich denn wettbewerbsorientiert im Sinne von „Willst du gewinnen?“ sei.

Meine Antwort war „Nein“.

Das bedeutet nicht, dass ich verlieren möchte.

Es bedeutet auch nicht, dass ich mich nicht freue, wenn ich gewinne.

Doch mein Bestreben ist es zu jeder Zeit mein Bestes zu geben. Ich fühle mich erfüllt und happy, wenn ich das geschafft habe. Falls ich dabei gewinnen sollte, so freue ich mich natürlich. Sollte ich verlieren, so ist das auch ok – wie hätte ich gewinnen sollen, wenn ich so gut „gespielt“ habe, wie ich nur konnte?

Was bereitet mehr Freude: Der gelungene Ausdruck des eigenen Potenzials, oder eine Medaille, Status, ein Titel?

Wenn wir unser Bestes geben, so dienen wir allen in idealer Weise. „Gewinnen“ und „Verlieren“ sind künstliche Konstrukte, die durch Begrenzung des Kontextes entstehen. Mit “besser” haben sie sehr wenig zu tun.

Betrachten wir alles als unendliches Spiel, so gibt es keine Gewinner und Verlierer. Es gibt „nur“ die reine Entfaltung von Potenzial.

Dadurch füllen wir einen Raum, der uns dann er-füllt.

 

 

Pin It on Pinterest

Share This

Share this post with your friends!